Bernd Schröder über „social loafing“

Schlagwörter

, , , , , , ,

Ich habe vorhin das geilste Interview gelesen, welches mir jemals unter die Augen kam.

Bernd Schröder. Trainer-Ikone des Frauen-Fußballs. Bezeichnend für ihn sind Bescheidenheit und Intelligenz. Kleine Kostprobe für letzteres:

Es gibt den Begriff der sozialen Faulheit, social loafing heißt das. Ein französischer Ingenieur hat früher einen Versuch mit Pferden durchgeführt. Er hat getestet, wie stark einzelne Pferde ziehen können und dann die Pferde zusammengespannt und gemessen, was herauskommt, wenn alle zusammen ziehen. Jedes Pferd zog nur noch weniger. Das gibt es auch beim Menschen. Das Team ist die Heimstatt der Schwachen. Es wird in einer Mannschaft immer welche geben, die andere vorschieben. Ich sage immer: Sie können in einer Mannschaftssportart den Charakter eines Menschen erkennen. Wenn Sie Bewerber vor sich sitzen haben, vergessen Sie Assessment-Center oder Rollenspiele. Teilen Sie die Bewerber einfach in zwei Gruppen ein und legen einen Ball in die Mitte. Da geht es gar nicht um Qualität, sondern um Willen.

Das ganze Interview ist ein Gewinn. Mit Bernd würde ich mich stundenlang unterhalten können – aber leider kenne ich ihn nicht.