Schlagwörter

, , ,

Nach dem 9.11. ging es dann wieder bürokratisch weiter. Man konnte bei der zuständigen Polizeidienststelle einen Visumsstempel bekommen.

Ich habe gerade meinen „Personalausweis für Bürger der DDR“ vor mir. Am 15.11.89 erhielt ich dieses Visum – gültig bis 12.05.90. Also etwa ein halbes Jahr. Es wurde dann auch bei jedem Grenzübertritt ein Stempel in den Ausweis gedrückt.

Ich besuchte Westberlin Anfang Dezember 89 – über die Puschkinallee. Von dort sieht man das Schlesische Tor. Meine Wohnung lag damals ca. 200m von der Mauer entfernt (in Treptow).

Wir waren die ganze Nacht unterwegs – Herrmannplatz, Kuhdamm, Zoo usw. Überall war es dreckig. Graffitti. Müll auf den Straßen. Die Wegwerfgesellschaft.

In der DDR gab es keine Dosen oder Werbe-Zettel, die auf der Straße rumlagen. Keine Junkies oder Bettler die einen belästigten. Keine Leute, die in den Abfalleimern wühlten…

Es war ein Kulturschock. Nun gut – ich hatte alles gesehen und konnte jetzt mitreden.