Schlagwörter

, , , , , , , ,

Der Bundespräsident weilt übrigens zu diesem Zeitpunkt noch in Kolberg (Westpommern) und läuft barfuß durch das Ostseewasser. Sein Handy wurde ihm schon vor 3 Tagen in einer Döneria mitten im Zentrum des Ortes gestohlen. Der Sicherheitsbeamte des Personenschutzes ist mal kurz nach Hause gefahren. Seine Familie wohnt in Stettin. Die Frau Bundespräsidentin ist mit ihrer Tochter seit vorgestern in Warschau zum Einkaufen.

Die Profis der NSA nagen derweil an ihren Burgern und schauen durch ein verspiegeltes Fenster auf das Geschehen im Bundestag.

Der Alterspräsident hält das briefmarkengroße Blättchen fest und stöhnt. Kein weiterer Text ist zu sehen. Hätte er beim Schnick-Schnack-Schnuck in der letzten Runde lieber den Stein genommen – nicht die Schere. Dann würde hier der Bundestagspräsident stehen. Die Kanzlerin verlor mit ihrem Brunnen schon in der ersten Runde.

Derweil haben sich im Oval Office all diejenigen versammelt, die sonst auf den Bildschirmen gezielte Tötungen verfolgen. Diesmal scheint es eher langweilig zu werden. Weit gefehlt.

Ein Hinterbänkler macht sich bemerkbar. Eindeutig ein Sachse aus Dresden. „Wen hat man hierher gefahren?“ schreit  er durch den Saal. Böse Blicke von allen Fraktionen (2) treffen ihn. Denn außer der CDU/CSU-Fraktion sitzen noch die Abgeordneten der Linkspartei – quasi die SED – mit im Saal. Als parlamentarische Opposition. Mit ihren 5 Sitzen von 845 haben die SED-Nachfolger zwar nur eine Redezeit von einer Stunde pro Monat, aber das ist besser als nichts.

Denn im Nichts befinden sich seit langem die FDP und die Grünen. Der Vorsitzende der FDP hatte sich vor 5 Jahren erschossen. Direkt nach den Wahlen. Die beiden Vorsitzenden von den Grünen waren letztes Jahr nach den Wahlen ausgewandert. Nach Afghanistan. Sie betreiben dort eine Bio-Mohn-Plantage.

Der Innenminister winkt lässig. Durch eine Geheimtür betritt Eduard Snoudin den Saal des hohen Hauses. Im Schlepptau acht Sicherheitsbeamte der CIA.

Eduard spricht zwar perfekt deutsch, aber er möchte seine Erklärung doch in seiner Muttersprache abgeben. Die Kanzlerin wird simultan übersetzen. Das war schon immer ihr Lebenstraum. Jetzt erfüllt er sich. Die Kanzlerin wird verkabelt und stellt sich neben Eduard.

In Moskau rollen die Köpfe. Der Kreml tobt und kocht. Der Präsident hat den Notstand ausgerufen. Die Geheimdienst-Chefs versinken förmlich im Boden. Keiner weiß, ob er morgen noch lebt. Per Smartphone übermitteln sie alle ihren letzten Willen.

Im Vatikan läuft Papst Alexus I. einsame Runden. Er ist Russe. Was tun?

Advertisements