Schlagwörter

, , , , ,

Diese Postkarte soll er jetzt mit nach Hause nehmen, Veith Lemmen von den nordrhein-westfälischen Jusos drückt sie Sigmar Gabriel in die Hand. Regine Hildebrandt ist darauf zu sehen, die 2001 verstorbene Politikerin der SPD. Sie lächelt auf dem Bild, neben ihr steht ein Satz: Mit den Arschlöchern von der CDU koaliere ich nicht.

Die Jusos in Nürnberg machen mir richtig Spaß.

Ich kenne in der CDU keinen Rassisten, sagt Gabriel, jetzt schon sichtlich genervt. Lautstarkes Gelächter.

Und weiter:

Und Gabriel? Lacht. Wohl eher aus Verzweiflung. Dann geht er recht schnell. Und verpasst so einiges. Er verpasst, dass ein Delegierter sagt, die Jusos müssten sich nicht vom SPD-Chef beleidigen lassen. Er verpasst, dass der nächste sagt, er sei nicht sonderlich traurig, dass „der Sigmar“ gegangen sei.

Alles aus dem Spiegel. Weiter so!

P.S. Regine Hildebrandt war für mich die Einzige, die Politik glaubhaft betrieb.