Schlagwörter

, , , , ,

Ein Klassiker war dieses Gericht garantiert. In allen Kindergärten, Schulen, Betriebskantinen und auch bei der NVA. Und ich war immer ein dankbarer Fan dieser Eier…

Das lag hauptsächlich an der Soße, die mit Essig, Gurkenwasser, Zitronensaft und Zucker verfeinert wurde. Dazu gab es Stampfkartoffeln.

Allerdings wurden in den Großküchen die Eier vorgekocht und dann gepellt in die Soße gegeben. Das hatte rationale Gründe – die Portionierung war so einfacher und die Eier konnten nicht auseinanderfallen. Denn das Essen wurde in Thermokübel abgefüllt. Manchmal dann aus der Schulküche zum Kindergarten gefahren. Oder aus der Armeeküche zum SaniPunkt; dem Lazarett.

Da stand niemand mit der Kelle und pouchierte sie. Die pouchierte Variante kenne ich wiederum nur von zu Hause und aus geflegten Gaststätten. Und die schmeckt natürlich besser.

Aber schauen wir uns doch einfach in einer 5-Sterne-Küche um und holen uns den Hunger, der zum Nachkochen animiert.

Ab in Danys Küche!