Schlagwörter

, , , , , , ,

Der Innenminister war früher einmal ein hoher DGB-Funktionär. In der Schröder-Ära trat er in die WASG ein. Über diesen kleinen Umweg landete er schließlich in der LINKEN. Irgendwie kann er mit den vielen Ostdeutschen in dieser Partei nichts anfangen. Im Taunuskreis war man unter sich.

Er sitzt in seiner 12-Zimmer-Villa am Wannsee und überlegt, wie er dem Kanzler möglichst viele Fallen stellen kann. Die Justizministerin wird in einer Stunde dasein. Bis dahin will er schon ein paar Ideen haben. Er kennt sie aus gemeinsamen Zeiten beim DGB.

Wie kam die LINKE auf über 56 Prozent der Stimmen? Durch den Zusammenschluß der CDU mit der SPD zur DEP traten 300.000 Mitglieder aus und liefen über. Auch die Wähler protestierten – am Wahltag.

Der engste Vertraute des Kanzlers sieht die Gefahren. Die Überläufer wollen die Partei nach ihren Vorstellungen umgestalten. Egal mit welchen Mitteln. Die parteiinternen Fehden brachen nach dem Wahlerfolg ganz offen aus. Skrupellose Parteisoldaten bekämpfen sich, wann immer es geht.

Immanuel hält sein Referat. Es behandelt die Jahre von 1990 bis 2030. Das ist die Vorgabe. Er hätte gern 1945 begonnen – aber das untersagte der Professor. Also hangelt sich Immanuel durch 40 Jahre deutsche Geschichte, die nicht langweiliger und deprimierender sein könnten.

Natürlich ist sein Vortrag zukunftsgewandt und beschönigend. Kein Wort über die Schattenseiten. Keine Kritik. Denn seit 2027 ist die DEP an der Macht. Und der Professor ist ein fanatisches Mitglied – sein Bruder sogar Staatssekretär im Innenministerium. Immanuel hat schlechte Karten. Das wissen alle, die ihm zuhören. Einige Mädchen schicken ihm mitleidige Blicke. Die Jungen beschränken sich auf das eindeutige Handzeichen für ein späteres Besäufnis.

Anna kommt gegen 23.30 Uhr nach Hause. Sie spielte eine Abendvorstellung und will nur noch ein Glas Wein und dann ins Bett. Die Wohnung ist leer. Sie weiß noch nicht, daß Immanuel erst gegen 6.00 Uhr auftauchen wird – stockbetrunken.

Zwei Kumpels schleppen Immanuel nach Hause und legen ihn auf dem Sofa ab.  Die Tür klappt zu.

Advertisements