Schlagwörter

, , , , , ,

Wie soll das funktionieren, fragt Anna.

Ganz einfach. Die Produktivität ist so hoch, daß jeder nur noch 2 bis 3 Stunden arbeiten muß. Wenn es niemanden gibt, der von der Arbeit anderer leben will. So ist es aber bei uns auf der Erde. Du mußt 8 Stunden arbeiten, damit ein paar Leute immer reicher werden. Du mußt Klassik spielen, weil es das meiste Geld bringt. Weil alles Gewinn abwerfen soll. Aber für wen Anna?

Anna denkt nach. Du meinst, ich könnte dort oben das spielen, was mir Spaß macht? Ja, antwortet Immanuel.

Niemand verlangt, daß Kunst, Kultur oder Gesundheitswesen Gewinn bringen. Das ist doch auch idiotisch. Aber stell dir vor, daß jeder Mensch andere Wünsche hat. Die kann er sich erfüllen, in dem er mehr als die drei Pflichtstunden pro Tag arbeitet. Habe ich viele materielle Wünsche, arbeite ich länger. Habe ich wenige, erledige ich mein Soll und danach widme ich mich meinen wirklichen Interessen.

Das hat dir alles der Russe erzählt? – Ja. Aber vieles von dem wußte ich sowieso schon. Die Idee ist uralt und wurde schon einmal in Angriff genommen. Allerdings hat es nicht funktioniert. Weil es nur in einem unabhängigen System gehen wird. Die Mondstadt ist dafür ideal. Sie ist autark und von keiner anderen Wirtschaft abhängig.

Anna guckt verträumt aus dem Fenster. Sag mal, könnten wir auch dorthin?

Theoretisch schon. Praktisch nein. Wir müßten Russen oder Chinesen oder Inder sein. So ist das zur Zeit. Sie nehmen keine Europäer auf. Deutsche sowieso nicht. Aber du kannst ja probieren, ob du die russische Staatsbürgerschaft bekommst. Dein Vater ist doch Russe.

Ja, ich würde das gern machen. Vor allem, wenn ich in der Mondstadt leben könnte. Spielen, was ich will. Das wär traumhaft. Ich rede mal morgen mit einer Kollegin, die ist Russin und spielt Violine. Vielleicht weiß sie mehr. Aber wieso warst du gestern so besoffen?

Immanuel überlegt. Soll er ihr die Wahrheit sagen? Lieber nicht. – Da waren ein paar DEPpen ( Anhänger der DEP ), die haben uns beleidigt. Und danach mußte ich trinken, um das zu vergessen.