Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Am Rande war heute zu hören, daß drei ehemalige Sowjetländer auf dem Weg in die EU sind. Das ist doch begrüßenswert.

Einerseits muß sich Europa nach Asien ausbreiten, da Europa viel zu klein ist. Ein Volk ohne Raum. Räusper.

Andererseits braucht die EU auch dringend Nettozahler, da es immer weniger werden. Ein Volk ohne Geld. Haha.

Was ist daran bemerkenswert? Der deutsche Lohnmichel schickt seine Steuergelder in einen Topf namens EU. Dort steht irgendwer mit einer großen Kelle und schüttet die Gelder dann wieder aus. In der BRD landet erstmal nix. Im Gegenteil. Da fehlen dann 12 Mrd. Euro.

Aber nur theoretisch. Denn die pfiffigen deutschen Unternehmer stehen irgendwo im Baltikum oder anderen osteuropäischen Ländern und halten die Taschen auf. Da landet dann das Steueraufkommen des Lohnmichels.

Nun könnte man fragen, wozu dieser Umweg über die EU? Warum stopft der Lohnmichel nicht gleich sein Geld in die Taschen der deutschen Unternehmen?

Damit es so aussieht, als ob die EU irgendwelchen Sinn macht. Denn seien wir mal ehrlich: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Und nebenbei hängen da noch Tausende Schmarotzer dran, die in Brüssel oder Strasburg abhängen.

Ich begrüße die neuen Mitglieder in spe, denn die haben alle eine stabile Wirtschaft. Und außerdem wird der Euro gestärkt, wenn er auch im letzten Winkel der Erde ein Zahlungsmittel ist.

Mir tun die Norweger und Schweizer leid, die ihren Lebensstandard aufs Spiel setzen, weil sie sich dem Euro und der EU verweigern.