Schlagwörter

, , , , , ,

Der Bundeskanzler war gestolpert. Auf dem Weg zum Rednerpult.

Seine Rede war kurz und nicht frei von Verbitterung. Das Abstimmungsergebnis hatte ihn tief getroffen. Obwohl es eine namenlose und geheime Stimmabgabe war – er wußte wo seine Feinde in der eigenen Fraktion saßen.

Er sah es an den schadenfrohen Gesichtern. In der ersten Reihe der Minister. Gysi verläßt das Pult. Später wird er sagen, daß er in diesem Moment schon wußte, daß die Geschichte sich rückwärts bewegt.

Daß es Menschen gibt, denen nur ihr eigener Vorteil wichtig ist. Skrupellosigkeit und Egoismus. Aber Gysi wußte auch, daß die Menschen das wurden, was das System wollte. Die Einflußnahme des Staates, der Medien und der Bildungseinrichtungen hatte gewirkt.

Desillusioniert verließ ein alter Kanzler den Bundestag.

Die DEP feierte zusammen mit der halben Fraktion der Regierungspartei. Der Innenminister verteilte in Gedanken die Posten. Die Justizministerin träumte schon von der Kanzlerschaft.

Anna und Immanuel sitzen im Wartesaal. In 30 Minuten werden sie zum Mond fliegen. Zusammen mit 278 anderen Menschen. Sie haben alles aufgegeben und innerlich jede Verbindung zur Erde gekappt.

Der Kapitalismus ödet sie an. Ständig Panikmache, Lügen, Unsicherheit, Chaos, Propaganda.

Da sitzen nun 280 Menschen, die unbedingt die Erde verlassen wollen. Chinesen, Russen, Inder. Und ein paar andere Nationalitäten, die sich einen Paß erheiratet hatten.

Immanuel schaut aus dem Fenster und sieht nichts. Sein Blick ist nach innen gerichtet. Er denkt an seinen Großvater, der damals Kanzler war. Und dann gescheitert ist. Zerbrochen an dem Glauben an das Gute.

Anna starrt ebenfalls ins Nichts – sie ist gedanklich noch weiter weg. Am Grab ihrer Mutter. Die aussortiert wurde und daran zerbrach. Wie viele andere auch. Menschenmaterial. Nur wer Gewinn verspricht, hat eine Chance.

Anna will das nicht mehr. Sie glaubt an die Mondstadt. Sie will Mensch sein. Ohne irgendwelche Erwartungen erfüllen zu müssen.

Der Raumgleiter öffnet seine Türen. Gemächlich schlendern knapp 300 Menschen in seinen Bauch. Kaum jemand schaut zurück, um einen letzten Blick auf die Erde zu werfen.

Advertisements