Schlagwörter

, , , , , ,

Das fragt sich Florian Rötzer.

Noch ist weiter nicht geklärt, ob die Boeing-Maschine Flug MH17 über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine tatsächlich abgeschossen wurde oder ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag handelt. Vieles spricht dafür, dass die Maschine abgeschossen wurde, aber seltsamerweise hat bislang keine Seite direkte Beweise vorgelegt. Sehr schnell hatte sich allerdings US-Vizepräsident Biden, dessen Sohn in der Ukraine in einem dubiosen Ölkonzern tätig ist, auf einen Abschuss festgelegt, der Sprecher des Weißen Hauses bestätigte dies und bezichtigte mehr oder weniger direkt Russland. Das ist auch die Strategie der ukrainischen Regierung. Man darf vermuten, dass dies auch zwischen der ukrainischen und der amerikanischen Regierung abgesprochen wurde.

Beweise wird es – wie schon bei den Todesschüssen auf dem Maidan und dem Massaker von Odessa – nicht geben. Denn CIA und Obama werden sich doch nicht selbst enttarnen. Sie schreiben das Drehbuch für den Waffen-Millionär Poroschenko.

Und so ein Flugzeugabschuß eignet sich doch, einen Bündnisfall zu konstruieren. Die NATO möchte unbedingt die Ukraine besetzen und dann weiter Richtung Osten marschieren.

Apropos Beweise: Alles erinnert mich an den Reichstagsbrand. Die Nazis zündeten das Ding an, um auf Kommunisten Jagd zu machen. Nichts Neues im Westen.