Schlagwörter

, , , , , , ,

Eventuell werden einige Stadtbewohner in Rußland den Unterschied bemerken. Wer einmal eine selbstgezüchtete Gurke gegessen hat, rührt dieses EU-Schwindelprodukt sowieso nicht an.

Rußland stehen schwere Zeiten bevor. Kein Gucci mehr. Kein Dolce Gabbana. Kein McDoof oder BürgerKinn.

Natürlich wird die Schickeria aufjaulen. Aber die Masse interessiert sich nicht dafür. Wer Rußland seit seiner Kindheit kennt, die Sprache spricht und die Menschen dort mag, weiß wie Russen ticken.

Als Ossi beneide ich sie fast. Alles Ungesunde und Dumme wird für ein Jahr verbannt. Das hätte ich auch gern. Leider verhängt die BRD nicht solche gesunden Sanktionen.

Selbstversorgung ist in Rußland noch heute so normal, wie sie es auch in der DDR war. Ich bin so aufgewachsen.

Aber zurück zu den Wassergurken. Oder Tomaten. Oder Blumen. Dieses ganze Zeug aus der EU ist gewinnoptimiert. Mehr Schein als Sein. So wie die EU. So wie der gesamte Kapitalismus.

Es gab heute sehr hämische Kommentare in den westdeutschen Krawall-Muschi-Medien. Putin läßt sein Volk hungern usw.usf.

Putin hat die gesunde Ernährung entdeckt. Das ist mein Kommentar.