Schlagwörter

, , , , , ,

Diese Partei hat länger in der Bundesregierung gesessen als CxU oder SPD. Aber das war noch im letzten Jahrtausend. In diesem sieht es dann eher bescheiden aus.

Man ist weg von den Futtertrögen des Bundestages. Und selbst auf Landesebene sieht es mau aus. Man sitzt noch bis Sonntag in genau einer Landesregierung – mit zwei Ministern. Nach der Wahl in Sachsen wird auch das Geschichte sein.

Dieser Niedergang der FDP hat viel mit dem Aufstieg der Grünen zu tun. Aber noch mehr mit dem traumatischen Wahlergebnis von 2009. Man ignorierte, daß nur die Leihstimmen von der CxU diesen vermeintlichen Aufschwung brachten.

Westerwelle wurde weggespült. Damit begann der unaufhaltsame Abstieg. Das Problem war nicht die Gesichtslosigkeit, sondern daß es mittlerweile schon eine zweite Partei gab, die das noch besser beherrscht. Die Grünen.

Gestählt durch Kriegsgeschrei und Hartz 4 – in sieben Jahren Bundesregierung – nahm diese Partei den Platz der FDP ein.

Die FDP hatte nichts entgegenzusetzen. Auch mit Lindner wird es nicht besser werden.

Und da ist noch ein Totengräber: Die AfD. Auch sie überzeugt mit noch mehr Leere, als die FDP dem Wähler vermitteln kann.

Woran liegt das? Ganz einfach: Die FDP ist einfach im letzten Jahrtausend stecken geblieben – in der wunderschönen Zeit des Adenauer. Doch die Zeiten haben sich geändert.

Vielleicht helfen da Schauspielkurse für das Führungspersonal. Denn das haben CxU und SPD längst erkannt.