Schlagwörter

, , , , , , ,

fdjDie Kampfreserve der Partei hatte einen großen Einfluß in der DDR. So gab es schon in jeder Schulklasse (ab der 8.) eine FDJ-Gruppenleitung. Die bewertete und sanktionierte Fehlverhalten der Schüler. Ich hatte an der EOS ständig Auseinandersetzungen mit dieser merkwürdigen Verkörperung der Partei. Denn das war sie ja wirklich. Ein Handlanger der SED. Viermal im Jahr mußte ich mich dort rechtfertigen, weil ich jenes gesagt und anderes nicht gesagt hatte. Ständig wurde mit Rausschmiß gedroht. Meine Leistungen stimmten schon. Mit einem Zensurendurchschnitt von 1,5.

Weiter ging es beim Studium. Für gute Leistungen gab es auf die üblichen 200 Mark noch etwas obendrauf. Bei mir waren es 60 Mark Leistungsstipendium. Zum Vergleich: Der Platz im Wohnheim kostete 10 Mark im Monat.

Für unsere Landsleute im Westen – das waren normale Zahlungen, die nicht zurückgezahlt werden mußten. Also kein Bafög oder wie das heißt. Selbst Abiturienten erhielten ab 1980 Geld. 110 bzw. 150 Mark monatlich.

Zurück zum Studium. Anwesenheit bei Seminaren und Vorlesungen war Pflicht und wurde durch den WiMi (Wissenschaftlicher Mitarbeiter) überwacht. Der führte eine Anwesenheitsliste. Da ich viel schwänzte, kam mein Fall vor die FDJ – Leitung. Diese setzte sich aus den leistungsschwächsten Studenten zusammen.

Meine Zensuren waren hervorragend, deshalb dieses Leistungsstipendium. Die FDJ strich mir das, wegen mangelnder Anwesenheit. Das Merkel-Prinzip. Leistung zählt nicht. Nur rumsitzen ist wichtig.

Der Höhepunkt war jedoch, als die FDJ-Leitung über die Diplomphase entschied. Damals gab es eine Hochschschulreform, so daß nicht mehr alle das Diplom erhielten. Nur noch die Besten. Ich hatte zwar die besten Zensuren in meiner Seminargruppe, aber keine Chance. Die FDJ-Leitung schlug sich selbst vor für die wenigen Plätze. Mit einem Durchschnitt von 3,0 oder so.

In dieser FDJ spielte eure Kanzlerin eine noch größere Rolle. Denn sie war in einer Kreisleitung. Mit noch mehr Macht. Denn so einer Kreisleitung unterstanden Tausende Menschen – nicht nur 25 wie in meiner Seminargruppe.

Da bekommt ihr vielleicht eine Vorstellung, wieviel Macht Merkel schon damals hatte. Und wie systemtreu sie war.

Mit der Stasi hatte ich nie Kontakt oder Probleme. Man sieht daran, daß es die DDR wohl über 16 Millionen Mal gab. Abhängig von der Zeit und dem Bezirk, in dem man lebte. Und natürlich von der beruflichen Tätigkeit.