Schlagwörter

, , , , ,

Erstmal ist es begrüßenswert, daß es eine solche Initiative privater Geldleute gibt. Denn niemand sonst hat Interesse an der Wahrheit. Das ist nach über zwei Monaten eine gesicherte Tatsache.

Wifka als Vermittler dieses Kopfgeldes listet folgendes auf:

Wer hat am 17. Juli das Flugzeug MH17 abgeschossen?
Wer hat den Abschuss angeordnet?
Wer deckt die Tat? (auch wenn es sich um einen politisch, wirtschaftlich, militärisch versehentlichen Abschuss gehandelt haben sollte)
Wer kann Details zu den Umständen nennen, die zum Abschuss führten?
Wer war am Abschuss direkt beteiligt?
Was ist aus den Menschen geworden, die am Abschuss beteiligt waren? Was wurde aus der Tatwaffe?
Wer kann die Person(en) benennen, die den Abschuss freigegeben haben?

Dieses Geld könnten sich einige sehr schnell verdienen. Poroschenko zum Beispiel. Oder Obama. Oder Merkel.

Aber wer macht schon gern eine Selbstanzeige. Politiker jedenfalls nicht.

Die Motive der Geldgeber können nur erraten werden. Nehmen wir mal an, sie sind wirklich an der Wahrheit interessiert. Denn die Wahrscheinlichkeit, daß irgendjemand für diese Summe plaudert, ist ganz gut. Es gibt viele Mitwisser.

Denken wir an Snowden. Es gibt immer ein Leck, sobald mehr als eine Person ein Geheimnis kennt.

Hoffen wir, daß diese 30 Mio Dollar bald ausgezahlt werden.