Schlagwörter

, , , , , , , , ,

SchuldenquoteBetrachten wir mal in aller Ruhe das Bild. Dort sind die Länder mit der höchsten Staatsschuldenquote kackbraun eingefärbt. Das ergibt Sinn. Denn diese Staatsschuldenquote wird in Zukunft noch mehr an Bedeutung erlangen. Aber mal zu den geografischen Aspekten dieser braungefärbten Quote:

Nordamerika, das alte Westeuropa und Japan marschieren im Gleichschritt in den braunen Sümpfen der Verschuldung.

Die Schurkenstaaten wie z.B. Rußland, Libyen, Syrien oder China haben ein sattes Grün. Auch die Schurken in Südamerika haben Frühlingsgrün.

Wie kann das denn sein?

Die Quote drückt das Verhältnis von Schulden und BIP aus. Jetzt könnte man verschiedene Schlußfolgerungen ziehen.

Die Länder, die am längsten im Sumpf des Kapitalismus ( besser: staatsmonopolistischen Kapitalismus ) stecken, haben die höchsten Quoten.

Die Länder, die sozialistische Wege beschritten oder beschreiten, haben die niedrigsten Quoten.

Stimmt alles. Offenbart aber noch nicht des Pudels Kern. Denn oberflächliche Erklärungen überschwemmen das arme Zwischennetz:

“ Schulden macht, wer mehr ausgibt, als er einnimmt.“

Eine Erklärung a la schwäbische Hausfrau, die völlig nutzlos ist. Daher suchen wir mal besser die Ursache für die unsinnige Ausgabenseite und die fehlenden Einnahmen.

Der Notarzt Vater Staat kniet am Krankenbett des Patienten Kapitalismus. Es ist eine Intensivstation. Der Patient Kapitalismus röchelt schon und hängt an vielen Schläuchen.

Vater, wir können die Löhne nicht mehr bezahlen. Die Konkurrenz ist zu groß.
– Keine Sorge, wir führen Hartz 4 ein. Dann bekommst du kostenlos Lohnsklaven.
Vater, wir haben einen Fachkräftemangel. Die Fachkräfte wollen wirklich bezahlt werden.
– Keine Angst, wir importieren billige Lohnsklaven.
Vater, die Steuern erdrücken uns.
– Das ändern wir sofort. Steuern müßt ihr ab sofort nicht mehr bezahlen.

So ähnlich ist das irgendwann passiert.

Weil wir gerade beim Thema sind: Die Zahl der Millionäre in Westdeutschland verdreifachte sich von 1990 bis 1993. Welch Zufall!! Zur Zeit gibt es etwas über eine Million Dollar-Millionäre in der BRD. Also jeder Achtzigste. Ein reiches Land.

P.S. Ich plane eine Fotosafari in Berlin – die Schlangen vor den Tafeln fotografieren. Demnächst in eurem Ossiblock.