Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Ich kann mich an keine US-geführte Militärintervention seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs erinnern, die für das betroffene Land Gutes bewirkt hätte. Es ging in der Regel um Rohstoffe und Absatzmärkte oder um die Verhinderung progressiver Entwicklungen. Es ging nie um Humanität.

Das kommt von Sahra Wagenknecht. Hintergrund ist die Forderung von 14 Mitgliedern der Linken, sofort deutsche Söldner in völkerrechtswidrige Kriege zu schicken. Allen voran der Wessi Bartsch und der Atlantikbrücken-Liebich.

Sevim Dagdelen widersprach dem. Und wurde sofort niedergemacht. Von Gysi.

Was sagt Sahra?

Wenn es allein Terrorgruppen wie der IS wären, die das Völkerrecht mit Füßen treten, wären wir schon weiter. Der größte Völkerrechtsbrecher sitzt jedoch im Weißen Haus.

Zeit für eine Ablösung. Wenn die bislang einzige Partei, die nicht auf imperialistische Eroberungen und Morde setzte, fortbestehen will, muß Gysi gehen und Sahra das Ruder übernehmen. Zusammen mit Sevim.

Ich habe den Gysi bis zu seinen Aussagen zu der inszenierten IS-Terror-Geschichte wirklich geschätzt. Aber momentan spielt er nur einen den Papagei der anderen kriegslüsternden Parteien.

Wer alternative Politik mag, wird dies bestätigen. Denn wir haben nur noch TINA mittels ANGELA. CDU/SPD/GRÜN. Der Einheitsbrei.

(Zitate aus der Jungen Welt)