Schlagwörter

, , , , , , , ,

Das war absehbar. Wer Gewalt in der Ukraine verharmlost und gewaltbereite Nazis als Demonstranten bezeichnet, der bekommt irgendwann ein Problem. Die Bilder im Fernsehen waren schon erschreckend. Ich dachte erst, das wäre Kiew.

Polizisten flüchten, ein Polizeibus wird umgeschubst. 49 verletzte Polizisten. Der Sprecher der Polizei sagte heute im MoMa, „daß das Ziel des Einsatzes erreicht wurde“.

Aha. Da fehlen mir dann doch die Worte.

Gewaltverharmlosung der Medien in Bezug auf den Maidan oder Odessa, bedeutet natürlich auch Gewaltverherrlichung. Diesen Zusammenhang werden viele nicht begreifen oder es nicht wollen. Vor allem nicht der deutsche Staatsapparat mit seinen angeschlossenen Medien.

Wir erinnern uns genau, wie Klitschko gefeiert wurde, als er mit seinen Fäusten den Zugang zur Rada blockierte.

Die NSU reicht offensichtlich nicht aus. Der Staat will noch mehr Nazis haben. Wozu und weshalb, verrät er uns nicht.

Wenn jemand mit der Gleichsetzung des Maidan mit dem Gewaltausbruch in Köln Probleme haben sollte, dann bitte selbst Bilder und Videos suchen und genau hinschauen. Ich verzichte auf jegliche Bilder, da ich Gewalt verabscheue.

Die Bundesregierung hat einen großen Anteil an der Welle der Gewalt in Köln. Denn wer Gewalt in der Ukraine als demokratischen Protest bezeichnet, produziert diesen Kölner Maidan.