Schlagwörter

, , , , , ,

Obama, Harper und Poroschenko haben es getan. Sie stimmten mit „Nein“. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit. Denn dieses „Nein“ läßt sich auch nicht ausschlachten für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte.

Also ist das Echo im Blätterwald nicht angekommen. Nur in einigen Blogs. Die Qualitätsmedien verweigern sich natürlich wie immer der Realität.

Die Glorifizierung des Faschismus wird damit eingereiht in die sogenannten Westlichen Werte.

Die EU enthielt sich der Stimme. Sie hat nichts gegen den neuen alten Faschismus. Das ist ja auch nicht verwunderlich – ein Blick in die Ukraine genügt. Oder ein Blick ins Baltikum.

Diese UN-Resolution, die auf Betreiben Rußlands zustande kam, zeigt ganz deutlich, wessen Kind der Faschismus ist.

Die Stimmenthaltung des deutschen Vertreters und ein klares JA durch Israel sowie das klare Nein durch Obama müßte doch starke diplomatische Erdbeben auslösen. Oder auch innenpolitische. Sollte man meinen.

Nichts.

Frau Merkel möchte die dunkelste Geschichte der Deutschen nicht verurteilen. Das scheint also Konsens zu sein. Wir tun so, als ob die Jahre zwischen 1933 und 1945 nicht existiert haben. Wir streichen sie aus den Schul – und Geschichtsbüchern.

Wir steuern stillschweigend in den nächsten Faschismus, angeführt durch den Messias Obama.

Das Ergebnis dieser Resolution ist nicht zufällig. Auch nicht zufällig ist das Verschweigen.

Die Weichen sind gestellt. Sage niemand in ein paar Jahren, er hätte das nicht gewußt.

Auch das hatten wir schon einmal.