Schlagwörter

, , , , ,

Die CDU sollte sich auf dem nächsten Parteitag in SDP umbenennen. Stalinistische Deutsche Partei. Denn die Vorsitzende des Politbüros wurde zum achten Mal in Folge gewählt. Und das mit wahrhaft merkwürdigen Ergebnissen.

Da wurden fünf Stimmenthaltungen als ungültig erklärt. Das treibt den Prozentsatz der Willigen nach oben.

Die 30 Abweichler, die einfach Njet sagten, werden wohl Disziplinarstrafen erhalten.

Der Schlußapplaus dauerte sagenhafte 10 Minuten.

Irgendwie erinnert uns das alles an längst vergangene Zeiten. Auch das Gerangel um die parteiinternen Posten: Es bewarben sich tatsächlich 13 Leute für nur 12 Posten.

Das stinkt doch förmlich nach Übervollbeschäftigung und Fachkräftemangel.

Zum Inhalt der Rede braucht man nicht viel zu sagen: Deutschland geht es gut, arme FDP, liebe Grüne, dumme SPD, böser Putin.

Da möchte man nur noch wie Jean-Luc Mélenchon rufen twittern:

Maul zu, Frau #Merkel.

Der letzte Satz war wohl doch der beste.