Schlagwörter

, , , , , ,

Und plötzlich war sie weg.

Nur noch Rauch war zu sehen. Dunkle Wolken und dazwischen grelle Blitze. Nadia starrte fassungslos auf den Bildschirm, der ständig die Erde zeigte.

Nadia erwischte einen Nachrichtensender. Sie hörte nur noch den Schluß:

… gehen wir davon aus, daß auf der Erde ein atomares Inferno ausgebrochen ist. Wir nehmen an, daß es keine Überlebenden gibt. Auf allen Kontinenten sind nur Rauchsäulen und Explosionen zu sehen. Weiterhin ist die radioaktive Belastung in Erdnähe um das 100.000fache gestiegen. Weitere Nachrichten sehen sie in einer halben Stunde.

Max saß derweilen im Fernsehraum und sah die gleichen Bilder von der Erde. Sein Gedanke an Rückkehr war in diesem Moment gestorben. Die Erde gab es nicht mehr. Nun wußte er, warum sein Vater ihn weggeschickt hatte. Plötzlich wurde ihm alles klar.

Niemand würde die Wahrheit erfahren. Wer hatte den nuklearen Erstschlag ausgeführt? Es war belanglos, da niemand überlebt hatte.

Es gab jetzt noch die zehn Millionen Menschen in Kiri-Bala und die knapp 50.000 im Raumschiff nach Nirgendwo.

Die Geschichte der Menschheit war ausgelöscht. Im Jahr 2048 kurz vor dem Jahreswechsel.

Eduard Snoudin war nicht überrascht, als er die Bilder im Fernsehen sah. Ihm war es immer klar, daß es so kommen mußte. Denn er hatte als Spion erlebt, wie unversöhnlich der Westen alles angriff, was nicht seinen Idealen entsprach.

Das Leben auf der Erde war endlich Geschichte. Die Gier nach Macht und Reichtum war zu groß. Über 2000 Jahre wehrte sich das einfache Sklavenvolk – aber nun war der Widerstand gebrochen.

Kiri-Bala war jetzt auf sich allein gestellt. Keine Hilfe mehr von außen. Die Mondstadt hat es noch nicht begriffen. Doch die Hüter von Kiri-Bala arbeiteten schon an einem Notfall-Plan. Die Autarkie von Kiri-Bala war jetzt oberstes Gebot.

Es werden keine Raumschiffe mehr landen. In der nächsten Zeit.

Advertisements