Schlagwörter

, , , , , ,

Als unpolitischer Block in der weiten Welt des überwachten Zwischennetzes…

So ungefähr könnte die Grabsteininschrift für den Ossiblock beginnen.

Wobei – manchmal schauen wir über den Tellerrand hinaus. Nutzen wir doch mal das Manchmal, um das zu beweisen.

Stellt euch mal vor – ich habe vor 10 Jahren ein verlassenes Grundstück gekauft. Hier in Vorpommern. War ein Schnäppchen.

Irgendwie fand ich nie die Zeit, das Ding aufzumotzen.

Aber 2014 fand ich dann doch einen Grund. Flüchtlinge aus aller Herren Länder strömten nach Westdeutschland. Von dort werden sie nach Ostdeutschland abgeschoben. Denn das ist ein Raum ohne Volk.

Ich baue also in diese Bruchbude Einzelzimmer a 6 qm – für 30 Flüchtlinge. Plötzlich ereilt mich ein Angebot einer Behörde. Sie würden doch 1000 Euro pro Flüchtling und Monat zahlen. Vertrag für 3 Jahre.

Mein Gewissen peinigte mich. Gerade wurde in allen Medien berichtet, daß ich ein toller Kerl sein soll.

Es war ein langer Kampf. 30.000 Euro im Monat haben oder nicht haben. Und das Amt versicherte mir, daß davon nichts an die Öffentlichkeit gelangen würde.

Ich ließ mich breitschlagen. Und nahm das Geld. Moralisch fühle ich mich als Verlierer. Aber das viele Geld ist auch nicht schlecht.

Bisher hat noch niemand erfahren, welches Geschäft man mit Flüchtlingen machen kann.

Ich bete morgens und abends, daß das so bleibt.