Schlagwörter

, , , , ,

Den Pfaffenstaaten bedeutet eine Scheibe alles. Es gibt nur zwei Seiten – Gut und Böse. Müssen wir uns jetzt an G.W. Bush erinnern?

Eine kindliche Gedankenwelt wohnt dem Kapitalismus inne.

Was mich noch interessiert – nachdem ich hier in loser Folge meine Gedanken zu 9/11 dargelegt habe – ist Folgendes:

Woher kamen plötzlich all die Pfaffen in der DDR? Und warum standen sie plötzlich an der Spitze einer sogenannten Volksbewegung?

Die DDR war kein Pfaffenstaat. Die Pfaffen vertraten ca. 10 Prozent der Bevölkerung. Allen anderen war es zu blöd, glänzende West-Bildchen in der Kirchenstunde zu betrachten und dumme Erzählungen zu hören.

Denn die Kirche in der DDR konnte sich nicht beklagen. Sie lebte in vollster Einträchtigkeit mit dem Staat. Westreisen, Westautos und Privilegien waren für Pfaffen normal. Fragt doch mal die Kanzlerin. Oder den BundesGauck.

Warum also diese plötzliche Hinwendung zum Kapitalismus?