Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Bild0415Wer im Osten aufwuchs, wurde in der Diktatur des Proletariats groß. Das mußte  jeden Tag durch die östlichen Medien ins Bewußtsein gerufen werden. Es stand in jedem Lehrbuch – einfach überall.

Wer im Westen groß wurde, glaubt an Demokratie. Denn das steht in jedem Lehrbuch und wird tausendfach gepredigt – von den Kanzeln des Kapitalismus.

Das Jahr 1989 brachte dann die Wahrheit ans Licht – es gibt keine Demokratie.

Es gibt nur gute und schlechte Diktaturen.

Diese Erkenntnis wurde nicht sofort gemacht. Im Osten brauchte man 3 bis 4 Jahre. Im Westen bis zum Kanzler Schröder.

Denn mit dem Jugoslawien-Krieg, Steuerbefreiung für alle Globalplayer und Hartz IV wachten auch unsere Brüder und Schwestern im Westen auf.

Mit Schröder folgte Schock auf Schock. Niemand wollte, was die Regierung veranstaltete. Aber irgendwer hatte sie doch gewählt. Oder?

Der Westen rühmte sich, schon immer Links gewesen zu sein.

Aber nur wenn man Kinderfi…… als Links betrachtet. Und Nein – das ist nicht Links. Aus meiner Sicht. Der Westen weiß nicht, was Links ist.

Der rechte Westen.

Nicht von ungefähr erstarken rechte Parteien in allen Ländern der EU. Das ist kein Zufall. Das ist Kalkulation. Die Armen sollen sich selbst zerfetzen – nur der Reiche hat ein Recht auf Leben.

Das ist der westliche Wert. Der Einzige.

Demokratie?

Sie würde das Ende des Kapitalismus in der BRD bringen. In absehbarer Zeit. Das wissen die Genossen um Angela und Gabi.

Darauf einen Gorbatschow – des Wodkas reine Seele.

Advertisements