Schlagwörter

, , , , , ,

pmVergeßt Seehofer und andere Nörgler:

Angela ist die wahre Führerin.
Denn nur sie weiß, daß die Wirtschaft des Kapitalismus ständig wachsen muß, damit alles funktioniert.

Dieses grenzenlose Wachstum sichert bekanntlich Arbeitsplätze und damit Millionen von Menschenleben in der Heimat der Kanzlerin. Folgerichtig ist sie strikt gegen Grenzen. Denn Grenzen kennt ihr Kapitalismus nicht. Darf er auch nicht.

In der Beantwortung der Flüchtlingsfrage zeigt sich dann auch, wer den Kapitalismus verstanden hat: Die Hamburgerin Merkel, die eine kostenlose und hervorragende Ausbildung in der DDR genießen durfte.

Seehofer dagegen gebärdet sich wie ein Kommunist. Er will Grenzen und Mauern. Aber diese können den Kapitalismus nicht aufhalten. Eigentlich sollte er das wissen. Sein verstorbener Parteigenosse Strauß sorgte mit einem Milliardenkredit für den Fortbestand der deutschen Mauer. Bayern war schon immer kommunistisch.

Franz Joseph starb ironischerweise am 3. Oktober, dem Tag der Auflösung der DDR – aber eben zwei Jahre zu früh.

Angela hat den Fall der Mauer als das verstanden, was er wirklich war:

Die Befreiung des Kapitalismus von seinen Fesseln und die Auslöschung jeglicher Alternativen.

Deshalb läßt sie sich nicht festnageln – auf irgendwelche Obergrenzen. Und damit sind wir endlich beim Perpetuum mobile.

Als Physikerin weiß sie natürlich, daß ein solches Gerät nicht funktioniert. Also sorgt sie für Energiezufuhr von außen. Konsequent und uneinsichtig befeuert sie ihr Perpetuum mobile.

Die Nebenwirkungen interessieren sie nicht. Soziale Verwerfungen kommen in der Physik nicht vor. Gewalt, Kriminalität, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit auch nicht.

Nur aus diesem Blickwinkel erscheint ihre Politik verständlich.

Advertisements