Schlagwörter

, , , , , , , ,

Armut und Ungleichheit werden ja oft in absoluten Größen gemessen. Es geht bei uns in der Diskussion aber immer um Relationen: Wenn Sie alle Einkommen verdoppeln, bleibt die Zahl der Armen nach dieser Definition gleich hoch. Das ist absurd.

Das ist nicht absurd – das entspricht der Realität. Ich führe es euch vor Augen:

Bleiben wir bei seiner dummen Äußerung. Verdoppeln wir alle Einkommen. Was würde passieren? Die Preise für lebensnotwendige Ausgaben ( Mieten, Lebensmittel, Versicherungen, Zwangsabgaben ) würden sich auch verdoppeln. Alles bleibt, wie es ist.

So funktioniert die sogenannte Marktwirtschaft.

Schauen wir mal nach unten:

Wenn man alle Einkommen halbiert, bleibt die Zahl der Armen und Reichen gleich.

Das meint der Schäuble. Er zeigt aber nur, daß er nicht weiß, wie eine Gesellschaft im Kapitalismus funktioniert. Er kennt nicht den Zusammenhang zwischen Preisen und Einkommen. Denn eine wirksame Nachfrage muß durch Geld unterlegt sein. Und für eine Gewinnerzielung gibt es Untergrenzen.

Die Preise der Mieten und Lebensmittel würden nicht halbiert werden. Denn das würde voraussetzen, daß mindestens 50 Prozent Gewinn in den bisherigen Preisen kalkuliert wurden.

Dem Schäuble fehlt einfachstes ökonomisches Grundwissen. Deshalb ist er Wirtschafts- und Finanzexperte.

Advertisements