Schlagwörter

, , , , ,

Trotz Rekordeinnahmen rutschen viele Kommunen tiefer in die Schuldenfalle. Die Folge: Die Gebühren steigen, bei kommunalen Angeboten wie Schwimmbädern drohen Einschnitte. Vor allem Kitas werden teurer.

Welch eine Überraschung! Der sogenannte Aufschwung geht nicht nur an den Bürgern vorbei, sondern auch an den Kommunen.

Die Hamburgerin predigt ständig, daß es allen gut geht. Stimmt. Jeder freut sich, daß er für einen Kindergartenplatz bezahlen muß; wenn er denn einen bekommt.In der DDR war das alles kostenlos und kein Problem.

Schwimmhallen machen dicht. Seit Jahren schon. Ist ein Ausdruck von Reichtum; jeder hat eine private Schwimmhalle in seiner Mietwohnung.

Die Auswirkungen der Finanzprobleme werden sich vor allem in steigenden Steuern und Gebühren zeigen. Vier von fünf Kommunen reagieren mit höheren Steuern. Gut zwei von fünf wollen an den Leistungen für ihre Einwohner sparen. Vor allem Eltern von Kindern in der Kita oder an Ganztagsschulen müssen in Zukunft tiefer in die Tasche greifen. 41 Prozent der Städte und Gemeinden wollen die entsprechenden Gebühren erhöhen.

Aber es boomt doch in der BRD! Es gibt keine Arbeitslosen – es fehlen Fachkräfte. Und die neu importierten Fachkräfte arbeiten gerade an dem Wirtschaftswunder 2.0 oder so.

Unterm Strich ist die BRD samt ihren Kommunen ein Failed State. Rette sich wer kann.

Die Westberliner Sparkasse schickte mir eine Mitteilung, daß meine Konto-Grundgebühren demnächst von einem Euro auf 16 Euro steigen werden. Pro Monat.

Strom- und Gaspreise erhöhen sich automatisch. Mieten auch. Krankenkasse auch.

Wollten die Krawall-Muschi-Medien noch vor kurzem eine Deflation herbeischreiben? Ja, sie wollten. Aber nun ist es selbst den größten Betonköpfen vergangen. Scheinbar ist Lügen verbreiten auf Dauer zu anstrengend.

Der Titanic war -im Vergleich zur BRD- ein ehrenhafter Untergang beschieden…

Advertisements