Schlagwörter

, , , , , , , , ,

fillaAmmitschamma langweilte sich. Doch da kam ein Mann den Bergpfad entlang. Abdul – sein Freund aus den Kindertagen.

Warum hast du nicht angerufen Abdul? Doch der grinste nur und wedelte mit seinem Smartphone. Die beiden begrüßten und küßten sich ausgiebig.

Dann begann Abdul zu erzählen. Von seiner Flucht übers Mittelmeer nach Italien, von dort weiter bis nach Österreich. Und schließlich bis nach München. Das war vor einem Jahr. Nun sei er ein gemachter Mann. Zum Beweis zeigte er Ammitschamma eine Villa mit Außenpool, einen Mercedes und eine blonde Frau auf dem Smartphone.

Ammitschamma staunte und ließ den Mund offen stehen. Das gehört alles dir ?

Klar. Das ist Deutschland. Die warten auf uns. Jeder bekommt das als Begrüßung. Die Stammesälteste Merkel hat uns eingeladen. Du mußt nur dorthin gehen und ihren Namen sagen. Schon tun alle, was du willst.

Aber ich habe keinen Paß, ich kann nicht reisen, sagte Ammitschamma.

Paß? Brauchst du nicht. Den bekommst du dort. Die warten auf dich.

Und kann ich dort auch Ziegen hüten?

Brauchst du nicht. Du gehst einfach in ein großes Haus und bekommst dort Geld. Das machst du fünfmal in anderen Häusern und schon lebst du gut. Alles ohne Probleme.

Muß ich die Sprache der Ungläubigen lernen?

Brauchst du nicht. Dort sprechen alle arabisch. Nur die Ungläubigen nicht. Aber dann bekommst du einen Dolmetscher. Alle lieben uns dort. Ich habe viele Ungläubige, die bei mir Drogen kaufen. Die kennen die Preise.

Bei Allah – das ist unglaublich, stammelte Ammitschamma.

20 Kilometer Luftlinie weiter saßen zwei deutsche Söldner in ihrem Zelt und spielten Offiziersskat. Nach der Messe mit dem Militärpfaffen schlug wieder die Langeweile zu.

Dennis und Kevin hatten sich verpflichtet, um möglichst viel Geld zu bekommen. Bei solchen Auslandseinsätzen ging das schnell. Beide wollten nach fünf Jahren den Sack zu haben.

Bis jetzt hatten sie wenig vom Krieg gesehen. Das meiste aus dem Fernsehen. Hier in den Bergen war es beschaulich – fast wie zu Hause.

Zur gleichen Zeit steht Dörte auf dem Münchner Hauptbahnhof und winkt mit Plüschbären. Der Zug kommt.

Advertisements