Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Im westdeutschen Bundestag in Westberlin wurde mal wieder abgestimmt. Es ging um die Auslandseinsätze der Söldner. In 15 Ländern. Diese Abstimmung ging ohne Probleme über die Bühne. Die Kanzlerin und Generalsekretärin der DEP hielt vorher eine beeindruckende Rede. Danach trat noch die Vizekanzlerin in die gleichen Spuren.

Völlig erleichtert verlassen die 7800 Abgeordneten den Saal. In der Kantine gibt es Alkohol und Drogen. Das zählt. Nach harter Arbeit muß man ruhen.

Dörte springt in München auf und ab. Der Zug hält. Bärtige Gestalten drängen heraus und begrapschen ihre Brüste und die Muschi. Dörte schließt die Augen und genießt es. Endlich hat ihr Leben wieder einen Sinn. Männer, die sie ficken wollen. Das gab es noch nie.

Ammitschamma ist wieder in seiner Hütte. Onkel Hasan hat schon den Tisch gedeckt und rührt im Topf. Es riecht wie immer.

Onkel Hasan, ich gehe nach Deutschland, sagt Ammitschamma.

Wohin? Warum?

Dort warten sie auf mich. Häuser, Autos und blonde Frauen. Alle warten.

Das sind doch Ungläubige!

Egal. Wir sind viele und werden die Ungläubigen besiegen. Abdul war bei mir. Er hat viel erzählt. Es wird gut. Paß du auf die Ziegen auf. In einem Jahr komme ich wieder und bringe Geld.

Dennis und Kevin wurden durch den Alarm gestört. Sofort sprangen sie in die Wüstenuniformen, um die Heimat zu verteidigen.

Sie fuhren 13 Kilometer und mähten ein Dorf nieder. Der erste Einsatz. Es gab keine Gegenwehr. Beide klatschten sich ab und schliefen friedlich ein.

Die beiden Söldner hatten mit ihrer Truppe ein ganzes Dorf vernichtet – 79 Einwohner. Es war ein Fehlalarm. Die Kuhjungen hatten dort eine verdächtige mobile Telefonnummer geortet. Der Befehl kam aus Ramstein.

Kann ja mal vorkommen.

Ammitschamma packte gerade sein Bündel und betet noch einmal. Er würde ganz früh weggehen und mit Abdul die große Reise antreten.

Möge Onkel Hasan lange leben. Das war sein letzter Wunsch.

Advertisements