Schlagwörter

, , , ,

Die heilige Johanna. Sie führt die FDJ der SPD. Sozusagen ist sie eine bayrische Kopie der heiligen Angela.  🙂

Sie hat nicht einen einzigen Tag gearbeitet. Wozu auch. Schließlich gibt es satte Bezahlung im Parteileben oder als sogenannter Volkszertreter.

Die Juso-Vorsitzende Johanna Uekermann hat sich für ein Wahlrecht ab der Geburt ausgesprochen. Jeder, der unter 18 Jahre alt sei, solle dann wählen können, wenn er sich für die Wahlen registriere, schlug sie in der Tageszeitung Neues Deutschland vor.

Ab der Geburt. Das ist etwas zu kurz gegriffen.

Ich wäre für ein Wahlrecht ab der Befruchtung der Eizelle.

So könnte eine Schwangere gleich 3 bis 8 Stimmen abgeben. Für die SPD. Außerdem sollte das Recht auf einen Arbeitsplatz bei der Zeugung festgeschrieben werden.

Halt! Das geht nun gar nicht. Schließlich ist die SPD die Partei der Besitzenden, die schlaflose Nächte hat, wenn ihr Geld nicht arbeitet.

Advertisements