Schlagwörter

, , , , ,

Wer hier erst seit kurzem mitliest, sollte mal nach diesen drei o.g. Begriffen auf meiner Zwischennetzseite suchen. Rechts oben gibt es ein Suchfenster. 🙂

——————————————————————————————————-

Dann legen wir mal los. 2015 gab es viele sogenannte „Manager“, die die unkontrollierte Einwanderung begrüßten und ein Wirtschaftswunder voraussagten. Auch Politiker gaben diesen Schwachsinn von sich.

Wie sieht es in der Realität aus?

777.000 Menschen aus „nicht europäischen Asylherkunftsländern“ erhalten jetzt die Grundsicherung für Arbeitsuchende, ein Anstieg um 431.000 oder 124 Prozent innerhalb eines Jahres.

Das ist doch der Anfang des Wirtschaftswunders. Denn wir alle wissen, daß Hartz IV am Beginn des Berufslebens unverzichtbar ist. Danach folgt in der Regel eine prächtige Karriere.

Inzwischen ist fast jeder dritte Hartz-IV-Empfänger (31,1 Prozent) ausländischer Nationalität – 2011 lag der Ausländeranteil erst bei 19 Prozent, 2016 war die Quote schon auf 27 Prozent gestiegen. Insgesamt haben dem Behördenbericht zufolge 1,89 Millionen Ausländer Anspruch auf Hartz IV, ein Plus von 409.000 innerhalb eines Jahres.

Das sind Steigerungsraten! Davon träumt die Wirtschaft! Die Wirtschaft bezahlt das ja auch nicht. Läppische 25 Milliarden pro Jahr. Eher mehr.

Derweil verfallen Schulen, Schwimmbäder, Straßen, Brücken und andere öffentliche Infrastrukturbauten seit Jahren. Wen juckt das. Wir müssen sparen.

Sparen muß man nicht, wenn es um sinnlose Kriege geht und deren Ergebnisse: Die Einwanderung aus den armen und zerbombten Ländern in die „reiche“ BRD.

Zitate aus dem Artikel der WAZ.

Advertisements