Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Gestern lief mir mal wieder so ein westdeutsches Bettelblog über den Weg. Enttarnend war schon die Überschrift des Artikels:

„Wie die Türken nach Deutschland kamen…“

Das bewegt sich schon auf dem Niveau der B.I.L.D. Also las ich mir den Quatsch auch durch. Der Autor und Blogbetreiber hat übrigens u.a. Geschichte studiert. In Heidelberg und auf Leeramt.  😦

Der ganze Artikel kommt ohne Quellenangaben aus. Wäre auch gut gegangen, wenn die Geschichtsfälschung nicht so offensichtlich wäre.

Ich werde mich nur auf drei wesentliche Kritikpunkte beschränken – denn ansonsten würde das in eine Doktorarbeit ausarten.

Alles was blau geschrieben ist, sind Zitate von Fritz – das ist der gute Mensch, der Geschichte fälscht.

Erstens:

Fritz versucht, glatte 40 Jahre der Geschichte nach dem 2. Weltkrieg zu fälschen. Er spricht ständig von Deutschland. Jeder Schüler einer 1. Klasse in der DDR wußte, daß es ab 1949 nur noch die BRD und die DDR gab.

Dann versucht er es mit dem Begriff Bundesrepublik:

„Nach der Gründung der Bundesrepublik im Mai 1949 kam es in Westdeutschland wie auch in Österreich zu einem unerwartet schnellen und nachhaltigen Wirtschaftswachstum.“

Ganz unerwartet tauchen jetzt Westdeutschland und Österreich auf. Daraus muß folgerichtig Deutschland bestehen. Oder? Das würde jetzt jeder schlußfolgern, der die deutsche Geschichte nicht kennt. Denn die beiden Begriffe erscheinen nie wieder und wurden nur in diesem Zusammenhang erwähnt. Sehr irreführend.

Fazit: Fritz unterschlägt die Existenz zweier deutscher Staaten, die sich völlig gegensätzlich entwickelten.


Zweitens:

Den korrekten Begriff BRD vermeidet er. Warum? Weil er angeblich aus der DDR stammt. Dem ist nicht so. Einfach mal das

Handbuch zur deutschen Einheit, 1949-1989-1999 (Werner Weidenfeld, Karl-Rudolf Korte – 1999) lesen.

Der Begriff wurde in Bonn erfunden. Ein wirklich guter Artikel über den Begriff BRD ist aus dem Jahr 1978: Wer BRD sagt, richtet Unheil an.

Die meisten Westdeutschen scheinen das ähnlich zu sehen. Die vom (West-) „Deutschen Institut für Normung“ vorgeschlagene Kurzform DEU gefiel letztes Jahr bei einer Umfrage nur sechs Prozent der Interviewten. Für GER stimmten 18 Prozent. Mit dem Kürzel BRD waren 50 Prozent der Befragten einverstanden.

Fazit: Das alles ist immer noch Allgemeinwissen. Und wir kommen nicht darüber hinaus. Aber es reicht, um Fritz zu enttarnen.


Drittens:

„Nach wenigen Jahren hatte man nicht nur Vollbeschäftigung, sondern die Zahl der offenen Stellen überstieg die Zahl der Arbeitslosen. Man brauchte also Arbeitskräfte von außen. Daher öffnete man den deutschen Arbeitsmarkt zunächst für italienische (1955), dann für spanische und griechische Gastarbeiter (jeweils 1960). Zum Großteil waren dies un- oder angelernte Arbeitskräfte. .“

Was für eine dreiste Lüge!

1955 betrug die Arbeitslosenquote in der BRD satte 5,2 Prozent !!! Vollbeschäftigung nennt der Fritz das.

Hinzu kommt noch, daß es Frauen in der BRD bis 1977 verboten war, zu arbeiten (es sei denn, der Hausherr gab seine Unterschrift). Westdeutschen Frauen wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt versperrt. Bis 1962 durften Frauen nicht mal ein eigenes Bankkonto haben.

Praktische Arbeitslosenquote also eher bei 10 Prozent – durch Unterdrückung der westdeutschen Frauen.

Die Herkunftsländer übten erheblichen Druck auf die westdeutschen Bundesregierungen aus, Anwerbeabkommen mit ihnen abzuschließen. Auf Drängen Italiens wurde nach langwierigen Verhandlungen das erste Anwerbeabkommen 1955 geschlossen, obwohl damals in Westdeutschland noch knapp eine Millionen Menschen als arbeitslos registriert waren (bei rund 200.000 offenen Stellen) …

Das ist ja nun genau das Gegenteil von dem, was unser Geschichtslehrer Fritz behauptet.

Fritz unterschlägt weiterhin ein paar Länder, die auch oder teilweise muslimisch sind:

Es folgten Übereinkommen mit … Portugal (1964), Marokko (1963), Tunesien (1965) und Jugoslawien (1968). Die angeworbenen „Gastarbeiter“ erhielten stets zunächst Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisse für ein Jahr.

Paßt nicht in seine Propagandaschablone. Also lieber weglassen. Oder er hat schlicht keine Ahnung. Ich vermute letzteres. Es kommt noch dicker:

„Die Türkei war für die NATO aus geostrategischer Perspektive ungeheuer wichtig. Diese Trumpfkarte spielt die Türkei bis heute immer wieder geschickt aus. Der Westen brauchte die Türkei als Tor in den Osten und als Militärstützpunkt. Das NATO-Mitglied Türkei sollte auf jeden Fall vor einem linken Umsturz bewahrt werden. Ein Überlaufen der Türkei in den Ostblock wäre mitten im Kalten Krieg einer Katastrophe gleichgekommen. Daher drängten vor allem die USA aus verständlichen Gründen auf die Unterzeichnung des Abkommens und die deutsche Regierung, die militärisch wiederum vollkommen auf den Schutz der USA angewiesen war, gab dem Drängen nach.“

Also die USA brachten die Türken in die BRD. Marokkaner, Tunesier und Jugoslawen wurden danach durch wen in die BRD gebracht?

Fazit: Lügen und Unwissenheit werden durch westdeutsche Blogs verbreitet, die vorrangig um Geld betteln. Und es geht nur um Idioten, die auch Geld geben. Es gibt genug Zipfelmützen, die jeden Scheiß glauben.


Link zum Bettelblogger, den ich hier etwas vorstellen wollte mußte.

Spendet, klickt!!!  😉

Advertisements