Schlagwörter

, , , , , , ,

Ein Exkurs in die deutsche Sprachwelt landet unweigerlich beim Kuhjungendeutsch. Der westdeutsche Spinner Burks, der uns die deutsche Sprache vermitteln will, beherrscht sie leider (auch) nicht.

Bemerkenswert ist die Wortfolge „ohne dass ich hätte a priori intervenieren müssen„.

Dafür würde es eine glatte FÜNF geben. Bei jedem Lehrer, der ansatzweise Deutsch versteht.

Just saying“ ist urdeutsch. Zumindest in Westfalen.

Burks flüchtet sich ins Kuhjungendeutsch oder zitiert, ohne die Quelle (W. Busch) zu benennen. So macht man sich interessant. Im Westen.

Mein Sohn hat herzlich gelacht.

Ich erlernte die deutsche Sprache in Wort und Schrift, bevor ich zur Schule gehen durfte. So hart war das in dem Unrechtsstaat DDR. Meine Oma war Deutschlehrerin und ziemlich streng – aber auch sehr effektiv.

Mein Sohn erkennt sofort Fehler, die der deutschen Sprache weh tun – bei dem Vater ist das nicht verwunderlich.

Zurück zum Murks Burks. Er palavert ellenlang rum – sagt aber nichts.

Warum sitzt der nicht im Bundestag? Dort braucht man solche Kräfte.

Burks wollte schlauer sein, als sein nicht sattelfester Vorsitzender – beide scheitern aber an der deutschen Sprache.

Mich wundert das nicht.

Der sinnlose Artikel bei Burks (zum Nachlachen). Der braucht ja auch ein paar Leser. 😉


P.S. Schaut mal wie der Burks argumentiert. Einfach den Kommentaren bei ihm folgen. Und dann das hier. Wieder ein Schuß ins Nichts – vom Burks.