Schlagwörter

, , , , , ,

Wußte niemand, daß man für die Produktion von Batterien seltene Rohstoffe benötigt?  😉

Vor allem bei Metallen, die man für den Bau von Batterien benötige, sei man auf Importe angewiesen. Das Angebot werde immer knapper und die Minenbetreiber könnten die Preise diktieren. In den meisten Fällen gebe es entweder nur wenige Anbieter, oder die Rohstoffe würden in Ländern mit erhöhten politischen Risiken gefördert …

Ohne eine ausreichende Versorgung, beispielsweise mit Kobalt, Graphit, Lithium oder Mangan, werde es keine Zukunftstechnologien „Made in Germany“ geben.

Da hilft nur ein richtiger Krieg. Denn die Rohstoffe wachsen nicht in der BRD. Sie hängen an Bäumen in fremden Ländern.

Wenn man schon kein Glück hat, kommt auch noch Pech dazu.


Behaltet mal den Kongo und Sambia im Blick – über 50 Prozent der Weltförderung an Kobalt kommen von dort.

Graphit kommt fast nur aus China und Indien.

Mangan lagert zum größten Teil in der Kalahari.

Lithium findet man haufenweise in Bolivien und Chile.


Damit sind die nächsten Bundeswehrmacht-Einsätze zur Verteidigung klar umschrieben.