Schlagwörter

, , , , , ,

Das knapp 60-seitige Heft soll dazu anleiten, Nazi-Eltern zu erkennen – anhand des Aussehens ihrer Kinder. Bei Mädchen seien Zöpfe und Kleider verdächtig, bei Jungs große Fitness. Erstellt wurde die Fibel von der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung. Das Vorwort schrieb Familienministerin Franziska Giffey (SPD).

Tja. Mir fehlen die Worte. Die Wessis denken sich etwas aus und eine Ministerin fördert diesen Schweinkram.

Also: Zöpfe sind verdächtig.

Die BRD-Giffey hat übrigens keine Zöpfe. Sie hat keinen Tag gearbeitet. Wozu auch – an den Schweinetrögen der Politik ist man gut versorgt.


In der DDR hätte Giffey es maximal bis zur Melkerin geschafft. Oder zur Traktoristin. In der BRD ist sie Ministerin. Paßt alles.