Schlagwörter

, , , , , ,

Das knapp 60-seitige Heft soll dazu anleiten, Nazi-Eltern zu erkennen – anhand des Aussehens ihrer Kinder. Bei Mädchen seien Zöpfe und Kleider verdächtig, bei Jungs große Fitness. Erstellt wurde die Fibel von der Berliner Amadeu-Antonio-Stiftung. Das Vorwort schrieb Familienministerin Franziska Giffey (SPD).

Tja. Mir fehlen die Worte. Die Wessis denken sich etwas aus und eine Ministerin fördert diesen Schweinkram.

Also: Zöpfe sind verdächtig.

Die BRD-Giffey hat übrigens keine Zöpfe. Sie hat keinen Tag gearbeitet. Wozu auch – an den Schweinetrögen der Politik ist man gut versorgt.


In der DDR hätte Giffey es maximal bis zur Melkerin geschafft. Oder zur Traktoristin. In der BRD ist sie Ministerin. Paßt alles.

Werbung