Schlagwörter

, , , , , , , ,

Der kinderlose Gerhard regierte von 1998 bis 2005. Die kinderlose Angela regiert seit 2005. Nun sind sie beide unterwegs in den Westerwald. Dort soll es einen Campingplatz für aussortierte Hartzies geben. Aber verfolgen wir doch das Gespräch.

  • Angela – meinst du, daß Hartz IV ein Fehler war?
  • Ach Gerhard, mach dir keine Gedanken. Wir sind unfehlbar.
  • Zweifelst du nicht manchmal?
  • Ich? Nö. Ich bin Kanzlerin.
  • Aber wieso steckt man alte Leute in einen Wohnwagen ohne Wasser und Klo?
  • Was weiß ich denn. Das entscheiden doch irgendwelche Beamte. Was geht mich das an. Ich habe eine schicke Wohnung.
  • Kein schlechtes Gewissen?
  • Nö. Ich habe immer hart gearbeitet. Und du?
  • Na ja, manchmal habe ich Zweifel. Du siehst es ja – jetzt fahren wir zu diesen Pennern auf dem Campingplatz.
  • So was bringt Wählerstimmen. Wir zeigen uns volksnah. Das ist wichtig.
  • Aber was sollen wir denen erzählen?
  • Nichts. Wir hören zu und fahren wieder weg. So läuft das. Gerhard – du bist schon zu lange raus aus der Politik. Du hast alles vergessen.
  • Kann sein.
  • Du warst nur 7 Jahre Kanzler. Ich habe bald 15 Jahre hinter mir. Das sagt wohl alles aus. Man muß nur die richtigen Entscheidungen treffen. Nicht zweifeln, sondern machen.
  • [Gerhard seufzt und wischt sich eine Träne weg.]
  • Du bist im Prinzip ein Weichei. Deine Ehen scheitern ständig und du hast nicht mal Kinder. Ist das jetzt deine fünfte Ehefrau?
  • Ja. Aber Kinder hast du auch nicht. Und du hast den Namen deines ersten Mannes behalten.
  • Sieh mal Gerhard – ich wollte nie Kinder. Was soll ich mit denen anfangen. Und ich habe erst den zweiten Ehemann. Man muß wissen was man erreichen will. Mir ging es immer um Macht. Alles andere ist unwichtig.
  • Und 2015? War dir da nicht etwas mulmig?
  • [Angela lacht.] Nö. Was interessiert mich das Elend anderer. Außerdem mußte ich mal zeigen, wo der Hammer hängt. Hat doch funktioniert.
  • [Gerhard stöhnt.]
  • Ja Gerhard – nun heul mal nicht rum. Du bist lange weg vom Fenster. Und dein Job bei den Russen gefällt dir auch nicht. Du kannst doch kein Wort verstehen, wenn die reden.

Sie waren auf dem Campingplatz angekommen. Nun suchten sie den Wohnwagen des 84jährigen.