Schlagwörter

, , , , , ,

Da hatten zwei Herren eine glänzende Idee: Man hetzt gegen den Osten. Und lügt, was das Zeug hält.

In Stichpunkten:

  • Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus in der DDR wurden bis 1988 nicht ernsthaft wahrgenommen. Die gesamte Problematik wurde vor der Öffentlichkeit geheim gehalten.

  • Es gab 1988/89 etwa 5.000 organisierte Neonazis.
  • Die AfD ist im Osten eine Art Nachfolgepartei der SED mit anderen Mitteln.
  • Entlang der autoritären Prägung durch die SED bis hin zu den ähnlichen Vorstellungen in der Führung der AfD sind Kontinuitätslinien festzustellen.
  • Es ließe sich somit argumentieren, dass die AfD de facto eine osteuropäische Partei ist…
  • Der Westen brachte intellektuelles und wissenschaftliches Personal und Know-How und der Osten brachte die kampferprobten Neonazis, Skinheads oder Hooligans ein.
  • Es bedeutet, dass die Tötungen von Migranten, Linken, Homosexuellen, Behinderten oder Obdachlosen weitergehen wird und das wir damit erneut vor der Gefahr einer blutigen Gewaltherrschaft stehen könnten.
  • Seit Karl-Marx-Stadt im vergangenen Sommer ist klar, dass die AfD sich mehr oder weniger offen zu den gewalttätigen Rechten verhält.

Kann man alles hier nachlesen.

Ein sogenannter Historiker und ein sogenannter Journalist hauen sich gegenseitig die Taschen voll. Der eine ist Wessi und der andere ein in die BRD eingewanderter Pole. Beide wissen nichts über die DDR. 


Wie sehen die Fakten aus:

Im Januar 2017 beschrieb ich den Bundesvorstand der AfD . Nur Wessis.

Im September 2016 beschrieb ich die AfDlinge im Schweriner Landtag. Von 18 sind 15 Wessis.

Bei der BTW 2017 kamen übrigens 68 % Prozent der Stimmen für die AfD aus dem Westen.


Ich habe in den 80ern in den beiden größten Städten der DDR gelebt – in Leipzig und dann in Berlin.

Leider ist mir dort kein Neo-Nazi begegnet. Die müssen sich gut versteckt haben. Die waren so geheim, daß sie niemand bemerkte.

In Chemnitz wurde übrigens ein Deutscher ermordet – aber nicht durch Neonazis.


Ich habe selten so einen Dreck gelesen – und die Kommentatoren bei Telepolis sehen das ähnlich.

Einigen Wessis möchte ich zurufen: Fahrt zum Himmel!

Aber das mache ich natürlich nicht.


P.S. Leider schreibt Holger Witzel nicht mehr. Der hätte diesen westdeutschen Unsinn bestimmt witziger zerlegt.