Schlagwörter

, , , , , ,

Nach Sofia reiste kaum jemand. Es gab einige Verrückte, die unbedingt ins Rila-Gebirge wollten. Da war irgendein berühmtes Kloster.

Für uns war das alles uninteressant. Wir wollten nur noch ausspannen. Zelt aufstellen und ins Schwarze Meer springen. Abends einen übel schmeckenden bulgarischen Rotwein trinken, den Gitarrenklängen lauschen und dummes Zeug quatschen..

Ich habe gerade festgestellt, daß wir in Primorsko kein einziges Foto gemacht haben. Wir waren am Ziel – und Fotos sind letztendlich etwas für alte Leute.  🙂

Wir genossen jeden Tag und jede Nacht. Klar – wir waren auch gerne in Sosopol. Die weiße Stadt.

Aber hauptsächlich schwammen wir im Meer herum und faulenzten kräftig. Außerdem tauschten wir tagelang unsere Erlebnisse aus – mit den Leuten, die wir schon aus Budapest oder Prag kannten.

Bulgarien war mir fremd und mich interessierte dort nur der Zeltplatz. Vielleicht lag es daran, daß dieses Land – obwohl man dort vorzüglich Russsich sprach – nichts zu bieten hatte, was interessant für mich war. Aber das kann auch ein Vorurteil sein.

Wir hatten zu der Zeit schon ein „internationales“ Studententicket, das für diese vier Länder galt: ČSSR, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Natürlich wußten die Sicherheitsbehörden, was die zukünftige Elite – also wir – im Sommer machte. Dieses Ticket war schon eine Bequemlichkeit, die wir nicht missen wollten. Das Trampen wurde immer schwieriger, weil einfach zu viele verrückte Ossis unterwegs waren.

Und beim Trampen waren die Mädels klar im Vorteil. Warum das so war, werde ich natürlich nicht verraten …


Unterm Strich: Es war nicht alles schlecht in der DDR. (Das mußte jetzt sein.)  🙂

Wer schon länger mitliest, wird das verstehen. Mein privater Schreibblock ist jetzt seit über sieben Jahre im Zwischennetz sichtbar. Es gibt mittlerweile weit über 3.700 Beiträge von mir. Die sind in den „Sammeltaxis“ gut geordnet auffindbar und manchmal auch lesbar und unterhaltsam.


Wir sind gleich im Jahr 1989. Da war ich dort zum letzten Mal. Auch am Balaton. September 1989.

So war das damals.