Schlagwörter

, , , , , , , ,

Es gab in jedem Halbjahr einen EU – also Erholungsurlaub. Die Schweinerate nannte man bei uns jenen EU, bei dem du vor Weihnachten wieder in der Kaserne sein mußtest. Oder erst nach Neujahr nach Hause fahren durftest.

Das war die Höchststrafe. Ich habe das nie erlebt. Glück gehabt. Als Frischer stand ich Weihnachten auf der Schweinewache. Dafür Silvester aber zu Hause.

Schweinewache bedeutete Objektwache. Das war eine Tortur. Zwei Stunden Wache am Zaun oder auf dem Wachturm, zwei Stunden schlafen und dann zwei Stunden Bereitschaft. Und das viermal in 24 Stunden.

Ich habe das gehaßt. Und nur achtmal mitmachen müssen. Denn es war so sinnlos. Niemand würde hier freiwillig über den Zaun klettern, um uns zu überfallen. Wir waren weit weg vom Klassenfeind. Und die Genossen an der Grenze paßten schon auf, daß niemand von den Schurken in unsere kleine Republik kam.

Einer kletterte über den Zaun. Ein Kamerad, der die Ausgangszeit beträchtlich überschritten hatte. Ein Frischer hat ihn einfach abgeschossen. Einen Kameraden in Uniform.

Der Schütze bekam eine hohe Auszeichnung – Foto vor der Truppenfahne.

Niemand sprach mehr mit dem. Denn da hörte der Spaß auf. Einen Kameraden abknallen ging gar nicht. Jeder hätte ihn passieren lassen – Dienstvorschriften hin oder her.

Der Schütze hatte jetzt 2000 Feinde in der Kaserne. Niemand griff ihn an – aber auch niemand sprach mit ihm ein Wort. Er existierte einfach nicht mehr.

Codex A.

Zu seinem Glück wurde er sofort versetzt; die Offiziere bemerkten wohl, daß der hier keine Chance mehr hatte. Also konnte er sich mit seiner Heldentat und dem Foto vor der Truppenfahne woanders vergnügen.

So war das damals.