Schlagwörter

, , , , , , , ,

Letzten Monat brauchte ich dringend Zubehör. Also guckte ich beim Media Markt im Shop nach. Ich bestellte und mir wurde mitgeteilt, daß der zuständige Media Markt in Köln das Ding für mich verpackt. Köln!

Geht’s noch? Es gibt in Berlin bestimmt auch Märkte. Die hätten auch einen Mitarbeiter mit dem Ding zu mir schicken können. Ohne UPS.

Ich hätte das Ding übrigens auch im nächsten Markt abholen können. Wollte ich nicht. Also wurde ich bestraft.  🙂

Die Lieferung dauerte übrigens drei volle Tage. Klar – eine Reise von Köln nach Berlin ist kein Pappenstiel. Es gibt einige Aspekte, die man jetzt mal hinterfragen könnte.

Wenn ich Essen bestelle, kommt das nicht aus Köln. Sondern aus Berlin. Bei Getränken sieht das ähnlich aus. Im letzten Jahr haben sich viele Geschäfte, Restaurants usw. einen Webshop zugelegt und liefern direkt zum Kunden. Aber nicht von Berlin nach Köln. Ergibt auch wenig Sinn.

Aus Greta-Sicht ist der Transport natürlich total umweltschädlich. Eine Ware die schon in Berlin ist, muß man nicht aus Köln holen. Wieviel CO2 mag da wohl entstehen? Man redet über CO2 – aber das ist nur eine Scheindebatte. Ich finde das alles übrigens völlig uninteressant. Letztendlich ist die CO2-Steuer nur ein Mittel, um dem braven Bürger Geld wegzunehmen.

Wenn man das Ganze rein ökonomisch betrachtet, stößt man auf die Geheimnisse der Wertschöpfung im Kapitalismus. Der Media Markt beschäftigt UPS. Das steigert auch das Bruttosozialprodukt ungemein. Ich bezahle nur 2,99 Euro für das Paket aus Köln. Davon werden die Bahnfahrt und die beteiligten UPS-Möpse bezahlt. Und der Media Markt behält auch noch einen Teil.

Ein simples Beispiel für einen Gegenentwurf: Durstexpress. Die liefern dir Getränke an die Haustür – ohne Lieferkosten und zu üblichen Supermarktpreisen. Die haben eine funktionierende Logistik und einen Fuhrpark. Und den Webshop. Die liefern innerhalb von zwei Stunden. Alles ohne Aufpreis. Die Bahn und UPS sind damit völlig draußen. Das ist natürlich schädlich für die Volkswirtschaft!

Nehmen wir Amazon. Haben die Läden? Nein. Nur einen Webshop und strategisch angelegte Logistikzentren. Die wollen natürlich Liefergebühren, weil sie UPS & Co. in Anspruch nehmen. Kein Ladengeschäft – trotzdem scheint das gut zu laufen. Munkelt man so.

Ich höre schon den Einwand: Die Leute gucken sich im Media Markt ein technisches Gerät an und bestellen dann billiger bei Amazon. Ist genehmigt. Das soll es geben. Wer macht mehr Gewinn? Amazon oder Media Markt? Amazon nutzt lediglich die Blödheit der anderen Mitbewerber.

Zurück zum Anfang. Die Reise meines Zubehörs von Köln nach Berlin ist völlig unnötig, aber volkswirtschaftlich gesehen sehr schön. Es gibt dadurch mehr Billiglohn-Arbeitsplätze und das BSP ist auch gestiegen.

Willkommen im Schlaraffenland.