Schlagwörter

, , , , , , ,

  • Papa – wir sind jetzt im Landkreis bei 142.
  • Habe ich gelesen.
  • Was sagt denn die Inzidenz aus?
  • Im Prinzip nichts.
  • Und warum macht man das dann ständig?

  • Man muß die Panikmacherei irgendwie rechtfertigen. So funktioniert die Politik in der BRD. Was machen deine Prüfungen?
  • Sieht gut aus. Nur noch drei Stück. Deutsch ist gut gelaufen – denke ich. Aber das entscheidet wohl der Lehrer.
  • Sicherlich. Wer sonst? Ich hätte dir sofort die Eins gegeben.
  • Danke. Was sagst du zu den ganzen Demonstrationen überall?
  • Sturm im Wasserglas.
  • Bedeutet was?
  • Wird bald verebben. Die Leute sind müde und gewöhnen sich an alles. Und mit dem Strom schwimmt es sich leichter als gegen den Strom.
  • Du meinst also, daß sich alle lieber mit dem Strom treiben lassen, obwohl sie wissen, daß das nicht richtig ist?
  • Es geht nicht um richtig oder falsch. Es geht um das Unterordnen, das Einreihen. Ich schicke dir ein Buch von Heinrich Mann. Der Untertan. Kennst du das?
  • Nö. Kristine vielleicht. Schick es mal. Kann nicht schaden.
  • Geht morgen auf die Reise.
  • Papa? Vielleicht bleiben wir doch erstmal hier.
  • Soso.
  • Kristine hat sich mit ihren Eltern geeinigt. Sie muß nicht Medizin studieren. Sie darf sich was aussuchen.
  • Und du?
  • Bleibe dann auch hier und studiere. Wir werden allerdings nach dem Abi so 3 bis 4 Monate nach Australien reisen. Heb das angesparte Geld bitte für mein Studium auf – die Reise jetzt bezahlen wir selbst. Okay?
  • Okay. Wie kam es zu dem Sinneswandel bei ihren Eltern?
  • Das war ihr Bruder. Er hat gesagt, daß er die Praxis nur übernimmt, wenn Kristine studieren darf, was sie möchte.
  • Ein liebenswerter Bruder.
  • Ist er. Sie kann froh sein, daß er immer für sie da ist.
  • Du wolltest nie dauerhaft ausreisen?
  • Nö.
  • Aber du wärst trotzdem mitgegangen.
  • Ja.
  • Du mußt ganz schön verliebt sein. Wo wollt ihr studieren?
  • Natürlich hier in der Nähe. An der Saale.
  • Also in Halle.
  • Ja.
  • Und was studierst du dann?
  • Das sage ich dir erst, wenn ich eine Zulassung bekommen habe.
  • Verstehe.
  • Wirklich?
  • Ja. Wirklich.
  • Dann ist alles gut. Ich fahre gleich wieder zu Kristine. Sie muß noch etwas Mathe und Physik pauken. Da bin ich natürlich dabei.
  • Viel Spaß euch beiden. Ciao Sohn.
  • Ciao Papa.

Telefonat beendet.