Schlagwörter

, , , , , , , ,

Krause sah zuerst einen Mann, der winkend auf dem Dach seines Hauses stand. Aber nein – der winkte nicht, der bat um Hilfe.

Also fuhr Krause zu dem Haus. Da lief ein riesiger Hund rum und guckte ihn böse an. Krause guckte böse zurück.

  • Hilf mir bitte, der Hund hat die Leiter umgestoßen!
  • Beißt der Hund?
  • Nein. Der guckt bloß so. Ist harmlos.
  • Ich habe auch einen Hund im Auto. Soll ich den mal rauslassen?
  • Ja. Pekka mag jeden Hund.
  • Okay. Raus Otto!

Danach stieg Krause aus. Stimmt – der Hund war harmlos und interessierte sich nicht für ihn. Krause stellte die Leiter auf und der Finne kletterte runter.

  • Danke.
  • Wieso sprichst du so gut Deutsch?
  • In der Schule gelernt und zwei Jahre in Berlin studiert.
  • Nicht schlecht. Da komme ich her.
  • Das sehe ich am Nummernschild. Ich bin Arto. Und du?
  • Nenn mich Krause. Das reicht.
  • Lust auf ein kaltes Bier?
  • Ja.
  • Setz dich auf die Terrasse. Ich bin gleich wieder da.

Krause genoß den Blick auf den Inari. Arto kam mit zwei Flaschen Bier aus dem Haus und sie stießen an.

  • Prost Krause!
  • Prost!
  • Warum bist du hier oben?

Krause erzählte ihm seine ganze Reise. Arto mußte zum Schluß lachen.

  • Ich bin ein echter Sami.
  • Schön. Hast du auch Rentiere?
  • Nein. Mein Vater hatte welche. Aber dann hat er die verkauft und ist in die Stadt gezogen. Das ist sein Haus. Nun lebe ich hier mit meiner Frau und meinem Sohn. Ich kann dir Rentiere zeigen. Ein Freund von mir hat welche. Hast du Zeit?
  • Reichlich. Ich bin Rentner.
  • Angelst du?
  • Ja. Das ist mein Hobby. Eigentlich eine Leidenschaft.
  • Noch ein Bier?
  • Ja.

Krause traf nur Menschen, die Deutsch sprachen. Dabei war er jetzt schon weit hinter dem Polarkreis.

  • Zeig mir mal deine Angeln.
  • Hier.
  • Gut. Komm – ich zeige dir die beste Stelle. Und Köder brauchst du nicht. Den habe ich.
  • Was ist das denn?
  • Ein Geheimnis, daß ich nicht verraten darf. Ein Mix aus Rentierfleisch, Würmern und Teig.
  • Riecht ekelhaft.
  • Nicht für die Fische.
  • Stimmt. Ich bin kein Fisch.

Die beiden fuhren mit den Hunden im Geländewagen zum Seeufer. Arto hatte noch zwei Bier eingepackt. Sie angelten schon eine Weile.

  • Arto – wann sehe ich die Rentiere?
  • Morgen. Du bleibst hier und dann zeige ich dir alles.
  • Mußt du nicht arbeiten?
  • Doch. Aber nur in der Natur. Da kann ich mir die Zeit frei einteilen. Das wirst du morgen sehen. Ich habe sowas wie Geowissenschaft studiert.
  • Verstehe. Irgendwas messen und überwachen?
  • Ja. So in etwa. Komm wir fahren zurück und machen die Fische fertig. Frau und Sohn sind einer Stunde da. Dann essen wir.