Schlagwörter

, , , , , ,

Es war 2015, als plötzlich ganz viele Neusiedler ins Land kamen. Natürlich haben wir darüber diskutiert. Eine gute Freundin war damals noch Lehrerin. Sie schlug mir vor, eine Unterrichtsstunde bei ihr zu besuchen.

Da saßen 6 bis 8jährige mit ganz großen Augen. Die wollten alles wissen und waren neugierig. Sie wollten Deutsch lernen. Es gab aber kein Geld, um für die Kinder Stifte und Papier zu kaufen. Der Senat von Berlin hatte keine Mittel dafür. Die Kinder saßen ohne alles da.

Ich habe als erstes den Kindern das Spiel Ruck-Zuck-Buff erklärt. Das ging ohne Worte. Ein Brunnen, eine Schere, ein Blatt und ein Stein. Alles mit einer Hand dargestellt. Ein beliebtes Kinderspiel in meiner Heimat.

Nach 5 Minuten hatten es alle begriffen und spielten eifrig miteinander und gegeneinander.

Nach dem Unterricht fragte die Freundin, was ich jetzt denke. Ich habe gesagt, daß es eine Sauerei ist, diese Kinder ohne Stifte und Papier in die Schule zu schicken. Und warum man das macht.

  • Es ist kein Geld dafür da, sagt der Direktor zu uns.
  • Weißt du ungefähr, was du für deine Klasse benötigst?
  • Sehr gut sogar.
  • Na dann setzen wir uns mal an den Computer und bestellen das.
  • Wer bezahlt das?
  • Ich.
  • Einfach so?
  • Ich bin Vater. Ich kenne diese großen Augen von Kindern.
  • Dann mal los.

Es waren ca. 390 Euro, die ich für das Schulmaterial der Kinder bezahlt habe. Die aber der Senat von Berlin angeblich nicht hatte.

Ich war dann noch öfter beim Unterricht zu Gast und alle Kinder wollten mich nicht weglassen. Wir haben Völkerball gespielt und andere Kinderspiele.

Erwähnenswert ist auch, daß viele Lehrer das Nötigste für ihre Klasse aus eigener Tasche bezahlt haben. Natürlich waren sie froh, wenn es Sponsoren gab.


Aber ganz ehrlich: Da hat sich der angebliche Sozialstaat BRD mal wieder ein Armutszeugnis ausgestellt.

Militärische Aufrüstung ist wichtiger. Dafür ist immer Geld da.

Kinder sind unerwünscht. Hunde und Katzen sind wichtiger.


So war das damals.