Schlagwörter

, , , ,

Annalena Bockbier hat ein wichtiges Zeichen gesetzt: Zuerst werden die guten Nazis in der Ukraine besucht, dann erst die bösen Kommunisten in Rußland.

Unterschiede müssen sein.

Auf die westdeutsche Außenpolitik ist Verlass. Wie das die Russen sehen? Völlig gelassen. Den Deutschen traut man nicht – was verständlich ist.

Vor allem die Bockbier hat schon vor ihrem Amtsantritt kräftig gehetzt. Lawrow wird weise lächeln, wenn ihn eine Pubertierende aus der BRD besucht.

Ernst nehmen wird er sie garantiert nicht – nur aus Höflichkeit läßt man das kleine Mädchen ins Land …

Berufs- und Ausbildungslose tummeln sich in der Regierung der BRD – zudem sind sie treue Vasallen der Kuhjungen und haben keine eigene Meinung.

Bin gespannt über die Berichte über das Treffen.


Die Mietmäuler in westdeutschen Redaktionsstuben haben bestimmt schon feuchte Höschen. („Der Iwan steht schon kurz vorm Reichstag – so wie 1945″“