Schlagwörter

, , , , ,

Schon vor der Wahl steht fest, daß Berlin zukünftig noch tiefer sinken wird.

Denn die neuen Senatoren werden SPD, Grüne und Linke stellen. Im Prinzp können die Berliner morgen zu Hause bleiben.

Aber gucken wir uns mal die Spitzenkandidaten der Deutschen Einheitspartei an.

Grüne

D. Wesener aus Hamburg
R. Pop aus Timisoara
B. Jarasch aus Augsburg
A. Kapek aus Westberlin

Linke

K. Lederer aus Frankfurt/ Oder
K. Lompscher aus Ostberlin
H. Klein aus Westberlin
U. Wolf aus Frankfurt/ Main

SPD

M. Müller aus Westberlin
Keine Landesliste – nur Bezirkslisten

A. Hollmann aus Gelsenkirchen für Mitte
B. Eggert aus Bad Oldesloe für F’hain/ Kreuzb.
R.-M. Lehmann aus Ostberlin für Pankow
F. Verrycken aus Brüssel für Charl.bg./ Wilmersd.
W. Domer aus Westberlin für Spandau
A. Kugler aus Westberlin für Stegl./ Zehlend.
A. Hertlein aus Westberlin für Temp./ Schöneb.
N. Böcker-Giannini aus Ratingen für Neukölln
A. Freier aus Ostberlin für Trept./ Köp.
G. Lemm aus Ostberlin für Marz./ Hellersd.
K. Halsch aus Naumburg für Lichtenberg
J. Stroedter aus Westberlin für Rein.dorf

Das ist schon aufschlußreich. Die Grünen haben einen WestBerliner dabei – auf Platz 4; immerhin.

Die Linke tritt sogar mit einem Ost- und einem Westberliner an.

Zur SPD kann ich nichts sagen, da die keine Landesliste hat.

Es wird nur interessant, wie diese drei Parteien die nur Neun Senatorenplätze unter sich aufteilen. Zur Zeit ist es noch einfach: SPD 5 und CDU 4.

Was kommt jetzt? Ein 4-3-2 System? Oder 3-3-3? Oder 5-3-1? Oder 4-4-1?

Die Spannung steigt mit jeder Stunde.   😉

Advertisements